Aktuelles Schulprogramm

 

Projekte in den Jahrgängen aus den Entwicklungsbausteinen des

 

Schulprogramms (Schj. 2016/17)

 

 

Jahrgang 5 + 6:

  1. Ein Schwerpunkt wird auf das soziale Lernen gelegt. Dies wird auch durch unser Projekt „Klasse werden“ gefördert. Die Klasse erarbeitet unter Mitwirkung von Sozialarbeitern und Klassenlehrern an drei Projekttagen einige wichtige Regeln des Miteinanders, die im schulischen Alltag gelebt werden sollen.
  2. Die Grundlagen des individuellen, selbständigen Lernens werden in beiden Jahrgängen mit 3 Wochenstunden in den Fächern Englisch, Mathe und Deutsch gelegt. Die Schülerinnen und Schüler sollen durch aktives, selbständiges Arbeiten zunächst vorwiegend in Einzelarbeit lernen, wie sie an ihrem Lernen in diesen wichtigen Hauptfächern mitwirken können. Dazu benötigen sie eine Reihe von Methoden und Kompetenzen, die sie in InseL erwerben.  Dieses Projekt ist nach dreijähriger Pilotierung nun im gesamten Jahrgang 5/6 eingeführt. Es dient der Vorbereitung längerer Phasen selbständigen Arbeitens in Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeit.
  3. Im einstündigen Fach „Lernen lernen“ werden weitere Voraussetzungen des selbständigen Lernens gelehrt. Die Themen reichen von „Wie plane ich die Vorbereitung auf eine Klassenarbeit?“ bis „Wie gestalte ich eine Präsentation?“. Die Schülerinnen und Schüler erhalten einen  kompetenzorientiert ausgerichteten Methodenpass mit Checkliste, so dass sie ihren Lernstand einschätzen und ggf. verbessern können. Zusätzlich werden die dort erlernten Methoden in verschiedenen Unterrichtsfächern angewandt und gefestigt.
  4. Ein weiterer Schwerpunkt sind die Projekttage „Steinzeit“ (Jahrgang 5) und „Ägypten“ (Jahrgang 6). An diesen Tagen kommt als externer Partner eine Museumspädagogin (Frau Mertzdorff-Knapp) an unsere Schule, um mit unseren Schülerinnen und Schülern handlungsorientiert mit vielen originalgetreu rekonstruierten Artefakten diese Themen aufzubereiten. Ein weiteres Angebot kultureller Veranstaltungen wird dem 5. und 6. Jahrgang im Rahmen der Kulturwoche der MBS unterbreitet.
  5. Um einen sorgsamen Umgang mit persönlichen Daten zu erlernen wird im Jahrgang 5 ein ca. dreistündiges Projekt zum Thema „Starkes Passwort“ und „Medienlogbuch“ durchgeführt. Ende des 5. Jahrgangs werden Eltern auf einem Infoabend durch unseren Jugendmedienschutzberater über Medien informiert, die ihre Kinder aktuell nutzen. Ziel sind Tipps und Ratschläge, wie damit umgegangen werden kann. Die 2 Projekttage Medienkompetenz & Cybermobbing schaffen bei den Schülerinnen und Schülern des 6. Jahrgangs ein Bewusstsein für die Gefahrenquellen im Internet. Sie lernen dadurch einen kritischen und eigenverantwortlichen Umgang mit Medien. Das erworbene Wissen hilft den Schülerinnen und Schülern ggf. auch dabei, aktiv gegen Mobbing vorzugehen.  

 

Jahrgang 7 + 8:

  1. Im Jahrgang 7 wird das soziale Lernen im dritten Jahr mit dem Schwerpunkt  Geschlechterrolle und Identität fortgeführt. Dazu finden 3 Projekttage im Schuljahr statt.
  2. Alle Schüler im Jahrgang 7 müssen eigenverantwortlich einen Schülervortrag in einem Fach ihrer Wahl anhand besprochener Präsentationsregeln halten. Die Note fließt als mündliche Note in das jeweilige Fach ein.
  3. Der Jahrgang 8 nimmt im Rahmen der MBS-Kulturwoche an Lesungen von Jugendbuchautoren statt. Für den 7. Jahrgang findet eine Theatervorführung in der Schule zum Thema „Nibelungen-Sage“ statt. Weitere kulturelle Angebote sind für die Schülerinnen und Schüler in der Kulturwoche anwählbar.
  4. Die Chancen und Gefahrenquellen von Internet und Apps im Rahmen der immer präsenter werdenden Smartphones werden im Jahrgang 7 zukünftig mit dem Projekttag „Was geht app?“ beleuchtet. Hier soll auch eine Brücke zu Urheberrecht geschlagen werden. Im Jahrgang 8 nehmen die Schülerinnen und Schüler  am „Safer Internet Day“ teil und im Wahlpflichtbereich werden eigene Medienscouts ausgebildet, die jüngere Jahrgänge beraten sollen.

 

Jahrgang 9 + 10:

  1. Für den gesamten 9. Jahrgang finden im Rahmen der Kulturwoche Autorenlesungen mit dem Jugendbuchautor Dirk Reinhard statt. Imnehmen alle Schülerinnen und Schüler an einer Schreibwerkstatt mit dem Schulschreiber Nevfel Cumart oder der Autorin Safiye Can teil. Ihre eindrucksvollen Texte präsentieren sie am traditionellen „Literarischen Abend“ an der Martin-Buber-Schule vor zahlreichen Zuhörern aus der Elternschaft, vor ihren Mitschülern und Lehrern. Auch finden die Produkte der Schreibwerkstatt  Eingang in eine Publikation der Schule.
  2. Lesebegeisterte Schülerinnen und Schüler aus demwerden zu Lesescouts ausgebildet, die in vielen verschiedenen Aktionen andere,  jüngere Schüler zum Lesen animieren möchten. Kinder übernehmen eher die Trends und Vorbilder Gleichaltriger als die Erwachsener und daher wirken die Lesescouts motivierend auf die Mitschüler. Die Lesescouts selber erwerben dabei vielfältige soziale Kompetenzen.
  3. Im 10. Jahrgangbauen die Schülerinnen und Schüler im interreligiösen Dialog Vorurteile gegenüber anderen Religionen ab. Unter Mitwirkung externer Partner (Interkultureller Rat Darmstadt/ Abrahamisches Team) beschäftigen sie sich mit verschiedenen Religionen und besuchen in einer Exkursion die jeweiligen Gotteshäuser. Sie lernen in wertschätzender Haltung Gespräche über kontroverse Themen zu führen.

 

                                                                                                                                                                                           - B. Schuster -

 

 

Kommentar

Sie vermissen etwas auf unserer Internetseite? Melden Sie sich bitte beim Administrator. yildiz@mbs-gg.de